Main Menu
Home
News
Banddatenbank
Rezensionen
Konzertsuche
Festivals
Musikdownloads
Galerie
FAQ
Impressum
Statistics
Bands: 1824
Events: 0
Mitglieder: 761
News: 1340
Ranking-Hits
Immer die aktuellen News auf deinem Newsreader!

Angels & Agony

http://www.myspace.com/angelsandagony
http://www.facebook.com/pages/Angels-Agony/284625171608666
[Livedates von Angels & Agony]
[Zu meinen Lieblingsbands hinzufügen]
[Zur Fanpage]

Dass unsere niederländischen Nachbarn mehr zu bieten haben, als guten Käse, Tulpen, Holzschuhe, Klappräder und unsägliche Hartwurst-Kapellen mit ohrenbetäubenden Heulsirenen, und sich dort stattdessen auch auf dem Elektro-Sektor einiges tut, beweist das Trio Angels & Agony. Ihr Sound ist eine Mischung aus knalligen Beats, atmosphärischen Sounds, hookigen Melodien und Texten mit Tiefgang.

1995 von Sänger, Keyboarder und Mastermind Reinier Kahle gegründet, und später um Erik Wierenga, der sich seitdem teilweise für das Programming verantwortlich zeigt, und auch die eine oder andere Gitarre beisteuert, sowie Marco van Belle, der live die Synthesizer bedient, Backing Vocals singt, und für das Management zuständig ist, erweitert, spielte sich die Band schnell in die Herzen einer stetig wachsenden Fan-Gemeinde. Ihr ureigener Sound, der aus einer Kombination von Synth-Pop mit Achtziger-Anklängen, elektronischem Dark Wave, und Einflüssen moderner Club-Sounds erwächst, konnte nicht nur die Massen begeistern, sondern führte auch dazu, dass die Gruppe sich bereits für ihre ersten zwei Veröffentlichungen prominente Schützenhilfe ins Boot holen konnte.

So wurde ihre erste Maxi-CD "Unity" von Axel Ermes, seines Zeichens Gitarrist der Hamburger Kult-Electro-Wave-Formation Girls Under Glass, produziert. VNV Nation-Mastermind Ronan Harris, mit dem die sympathischen Holländer seit vielen Jahren befreundet sind, konnte man für die Produktion des Debüt-Longplayers "Eternity" gewinnen.

2004 standen Reinier und Co. mit "Avatar" in den Startlöchern - einem Album, das auf den Stärken ihres Debüts aufbaut, und diese weiterentwickelt. Tanzen, zuhören oder nachdenken - das Album funktioniert an allen Fronten. Für den Nachfolger ließen sich die Niederländer wiederum fast drei Jahre Zeit. Dass in dieser Spanne kontinuierlich am eigenen Stil gefeilt wurde, zeigt sich bereits nach den ersten Klängen von "Unison", die einerseits zwar sofort das typische Angels & Agony Feeling aufkommen lassen, andererseits aber noch knackiger und auf den Punkt durchkomponiert aus den Boxen schallen. Die Songs verbinden die eingängige Melodik von Synth- und Future-Pop mit einer Prise EBM-Wucht und dezenten Anleihen aus dem Dance-Bereich, ohne auf den immer gleichen drei Klischee-Trance-Riffs herumzureiten.
Wer nicht nur auf militaristische Stampf-Märsche und Four-to-the-Floor-Gehämmer steht, könnte an diesem Act durchaus Gefallen finden.

Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Metropolis Records
Biographie: Mit freundlicher Genehmigung von Out Of Line

Konzerte

Festivals